Zucht-Fisch ist gesundheitlich bedenklich

Auktionshaus am Hamburger Fischmarkt. Foto: picsforjoo.deFisch soll ja angeblich ein sehr gesundes Lebensmittel sein. Das mag in früheren Zeiten, als die Natur noch in Ordnung war, vielleicht einmal gestimmt haben. Doch heutzutage hat man wohl nur noch die Wahl zwischen meeresverseuchtem Wildfang oder absichtsvoll vergiftetem Zucht-Fisch. Ja, Sie haben leider richtig gelesen: Zucht-Fisch ist definitiv keine gesunde und ökologisch vertretbare Alternative zum Wildfang. Jedenfalls dann nicht, wenn Ihnen Ihre Gesundheit lieb ist. Sollten Sie bislang gerne mal einen geschuppten Kollegen oder eine herzhafte Meeresfrucht auf dem Teller begrüßt haben, dann tun Sie sich nun bitte selbst den Gefallen und lesen Sie diesen Artikel hier:

Krebserregende Medikamente im Futter
Bundesprüfer warnen vor Zucht-Fischen

In dem Beitrag heißt es (Zitat):

Rund 15 Kilogramm Fisch verzehrt jeder Bürger pro Jahr, Tendenz steigend. Doch angesichts neuer Erkenntnisse der Bundesregierung dürfte vielen der Appetit vergehen. Die Zahl der mit antimikrobiellen Medikamenten behandelten Fische soll alarmierend sein.

Das krebserregende Malachitgrün hat auf Ihrem Speiseplan ebenso wenig verloren wie die fischigen Stoffwechsel-Endprodukte von Antibiotika oder Antiseptika. Ganz ehrlich: So gut kann kein Shrimpcocktail schmecken, als dass Sie für diesen fragwürdigen Genuss Ihre Gesundheit riskieren sollen.

Thunfisch besteht fast nur noch aus Quecksilber, während Lachs, Forellen oder Shrimps der Marke Zucht-Fisch inzwischen jedem Pharma-Labor als nachwachsender Rohstoff dienen würden. So steckt man als Verbraucher zwischen Baum und Borke fest. Oder man hat, um es etwas maritimer zu verbildlichen, die unappetitliche Wahl zwischen Skylla und Charybdis.

Mein Rat: Streichen Sie jeden Fisch von Ihrem Speiseplan, den Sie nicht persönlich kennen. Alles andere wäre nämlich ein gewagtes Spiel.

– Milla Münchhausen –

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Anonymous sagt:

    Lachs gilt inzwischen sogar als das giftigste Lebensmittel überhaupt:
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/meinung/blogs/slowfood/Lachs-das-giftigste-Lebensmittel-der-Welt;art157086,1549338
    Man kann wirklich nichts mehr essen, ohne sich selbst dabei zu vergiften 🙄 wohin soll das noch führen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen