Mettigel – ein herzhafter Klassiker wird 70

Mettigel

Mettigel

Der Mettigel ist ein wahres Wirtschaftswunderkind. Führende Gastronomiegeschichtskundler und sehr frühe Babyboomer datieren den Zeitraum seiner Geburt so ungefähr auf Silvester 1949/1950. Da konnte man sich endlich für eine gediegene Party auch mal wieder ein gutes Stück Fleisch leisten. Oder doch wenigstens viele winzig kleine schweinische Fleischteilchen, die sich dann zu einem appetitlichen Mettigel wie dem hier abgebildeten Prachtexemplar formen ließen. Jedenfalls schmeckte das knusprige und reichlich belegte Mettbrötchen mit oder ohne Silvestersekt einfach nur köstlich würzig.

Mettigel als Must Have auf jedem vielseitigen Buffet

Der Mettigel hat, obwohl er in 2020 seinen siebzigsten Geburtstag feiert, nichts von seiner kulinarischen Anziehungskraft eingebüßt. Das hat zwei gute Gründe. Zum einen lieben die Deutschen ihr frisches Mettbrötchen über alles: Mettbrötchen gehören, neben der Currywurst, zu den in Deutschland am meisten genossenen Haupt- oder Zwischenmahlzeiten. Und zum anderen verbreitet der opulente Mettigel ein unwiderstehliches Retro-Flair, dass in jedem hungrigen Mund das Wasser zusammenlaufen lässt. Gewährt man dem Mettigel die Gesellschaft seiner guten Freunde aus guten alten Zeiten, dann biegt sich der Tisch unter Käse-Trauben-Oliven-Spießen, Spargel-Schinken-Röllchen, Salami-Käse-Canapés aus rundem Pumpernickel mit Cocktailtomate und Silberzwiebel und ähnlich rustikalem Finger-Food ohne Diät-Anspruch. Da sind sorgloses Schmausen und lustvolles Zugreifen gastfreundlich vorprogrammiert. Jedenfalls bei Menschen, die gerne Fleisch essen.

Eine Fülle toller Rezepte für Mettigel

Googelt man nach „Mettigel Rezept“, dann erhält man ungefähr 199.000 Ergebnisse in 0,35 Sekunden. Man kann einen großen und ausgewachsenen Mettigel formen, wie den Prachtkerl hier auf unserem Beitragsbild. Man kann aber auch viele kleine lustige Igelbabys rollen, jedes davon gerade groß genug für ein Brötchen. Man kann das Mett mit Zwiebelschnitzen spicken, mit Salzstangen, mit Schnittlauch, mit Staudensellerie, und und und. Man kann den schmackhaften Stachelritter auf Salat drapieren, auf rohköstliches Gemüse betten, oder die MiniMetts verzehrfertig auf kleine Partybrötchen setzen. Egal, wie es Ihnen gefällt: lecker schmecken wird es auf jeden Fall.

Lachen Sie mett

Mett ist nicht nur eine perfekte Zutat für ein gelungenes Party-Buffet, sondern kann auch ausgelassen humorvoll erheitern. Witze und Wortwendungen mit Mett sind, zumindest bei Anti-Vegetariern, außerordentlich beliebt. Da lacht man über „Crystal Mett“, „Clemettinen“ oder über „Mett ärger Dich nicht“. Unvergessen bleibt auch der „Mett-Mann„, der regelmäßig aus 60kg Hackepeter statt eines Igels eine Frau formte und dann, nun ja, intime Stunden mit seiner selbst gestalteten Gefährtin teilte. Ob er sie dazu mit Zwiebeln spickte, ist nicht überliefert.

Safer Mett ist ein Muss

Fakt ist, dass es sich beim Mettigel um rohes Fleisch handelt, bei dessen Genuss einige Vorschriften streng zu beachten sind. Mett muss immer so frisch wie nur irgend möglich verzehrt werden, damit man sich keine extra Portion Bakterien mit aufs Brötchen schmiert. Außerdem muss bei der Herstellung des „Hackepeterschweins“ allerhöchste Hygiene herrschen. Auch darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden. Bitte also den Mettigel keinem stundenlangen Sonnenbad und Fliegenbombardement unter freiem Himmel auf dem Sommerpartybuffet aussetzen. Das verträgt der kleine Kerl nämlich gar nicht.

Bleibt der Igel kalt und frisch
kommt „nice to mett you“ auf den Tisch

In diesem Sinne: Guten Hunger

– Carina Collany –

Beitragsbild: Daniel Deppe

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Daniel sagt:

    Herrlich und unersetzbar! Ohne Mett (als Igel oder ganz schmucklos serviert) wäre die Welt deutlich ärmer. Ich für meinen Teil muss da auch noch die ganz spezielle Lanze für die Zwiebel brechen und hab fast etwas Mitleid mit Menschen, die keine Zwiebeln mögen. Ohne REICHLICH knackige Zwiebeln auf dem Mettbrötchen ist die Freude nicht vollkommen 😉

    Guten Hunger!
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anti-Spam durch WP-SpamShield