Patriotismus nach SpritzenSpahn

Patriotismus aus der Spritze

Patriotismus aus der Spritze

Unter Patriotismus versteht Wikipedia eine „emotionale Verbundenheit mit der eigenen Heimat oder dem Vaterland„. Ein Patriot ist demzufolge ein Mensch, der seiner Vaterlandsliebe in jeder gebührlichen Form begeistert Ausdruck verleiht. Hier in Deutschland ist es allerdings schon lange nicht mehr opportun, Patriotismus zu leben. Denn dieser Begriff leidet inzwischen unter dem Geschmäckle, nationalistisch und/oder populistisch zu sein. Allerdings gibt es von der Regel, in Deutschland besser keinen Patriotismus zu zeigen, zwei denkwürdige Ausnahmen.

Patriotismus und Fußball

Wenn irgendwelche internationalen Fußball-Wettkämpfe anstehen, dann ist es plötzlich kein beschämendes und peinliches Verhalten mehr, Flagge zu zeigen. Dann weht die deutsche Fahne vor fast jedem Haus im patriotischen Wind, und alles, was sich temporär schwarzrotgold einfärben lässt, muss diese Farbe nun weithin sichtbar bekennen. Da diese patriotische Symbolik dicht an der Schwelle zum Nationalismus steht (denn wer Deutschland den Sieg wünscht, wünscht automatisch dem Gegner eine Niederlage), ist es schon verwunderlich, dass ausgerechnet ein simples Sportereignis einen Freibrief für Patriotismus dieser Art bekommt.

Patriotismus und Corona

Es mag viele Gründe geben, um sich gegen Corona impfen zu lassen. Diese Gründe sollten allerdings, wenn man die Thematik seriös betrachtet, rein medizinischer Natur sein. Ist die Impfung wirksam oder nicht? Ist sie gut verträglich oder nicht? Wie lange hält der Impfschutz an? Was für Nebenwirkungen können passieren? Welche Vorerkrankungen bzw. individuellen körperlichen Besonderheiten sprechen gegen eine Impfung? Welche Arten von Impfstoffen gibt es und wie unterscheiden die sich? Diese und ähnliche Betrachtungen sollten im Blickpunkt stehen, wenn es ums Impfen geht. Tatsächlich werden Menschen, die solche Fragen sachkritisch stellen und nach wissenschaftlich fundierten Fakten dazu suchen, mit kollektivem Argwohn beäugt, ja, fast schon als Volksschädlinge angeprangert. Was also hat Patriotismus mit der Frage „Impfen oder nicht?“ zu tun? Blickt man durch die SpritzenSpahnBrille, dann enthüllt sich hier ein völlig abstruser Zusammenhang: „Impfen ist ein patrio­tischer Akt.“

Verhaltensregeln für die Vaterlandsliebe

Jetzt ist es also soweit. Jetzt wird der vielgeschmähte Patriotismus übergangsweise freigewaschen, um damit allen Impfkritikern noch eine Daumenschraube mehr ansetzen zu können. Auch wenn ich mein Vaterland ansonsten nicht öffentlich lieben darf, weil ich mich dann als ewig gestrig (oder schlimmer) beschimpfen lassen muss – wenn SpritzenSpahn die Patriotenparole ausgibt, dann heißt es, Mittelfinger an die Hosennaht, Oberarm frei, ans Vaterland denken und rein mit dem Zeug. Ist es gerade noch jemand kotzübel geworden oder bin ich die einzige?

– Milla Münchhausen –

Beitragsbild / Symbolfoto: Hakan Nural
auf unsplash.com

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Ronald sagt:

    Ich kann diesem Beitrag nur beipflichten und Milla Münchhausen uneingeschränkt Recht geben. Ja, auch mir ist kotzübel.
    Patriotismus wird im demokratischen, modernen und rechtsstaatlichen Deutschland immer dann propagiert, wenn die breite Masse von Unannehmlichkeiten oder Unvermögen abgelenkt werden soll. So wurde unter wehenden Fahnen zum Public Viewing und „ein Hoch auf uns“ Gesängen zur Fußball WM offiziell der Patriotismus wiederbelebt. Im gleichen Atemzug wurden fernab der feiernden Masse im stillen, abgelegenen Kämmerlein Gesetzentwürfe verabschiedet und Steuern erhöht. Die „Masse“ hat es erst mitbekommen als sie aus dem taumelnden Rausch erwacht war.
    Ein ähnliches Szenario spielt sich nun im Corona-Zeitalter ab, nur dass es diesmal um die Vertuschung von Selbstüberschätzung in Verbindung mit Unvermögen geht. Es sollte in der Ehre eines jeden „Volksvertreters“ liegen bei offensichtlichem Unvermögen seinen Stuhl freizumachen und einem Spezialisten zur Verfügung zu stellen. Stattdessen wird Propaganda gegen eine bestimmte Bevölkerungsschicht betrieben und wie gewünscht springen die Patri(di)oten in voller Fahrt ohne nachzudenken auf den fahrenden Zug der Verhetzung auf. Viele der Hetztiraden aus den letzten Tagen und Wochen wären noch im Jahr 2019 in die hinterste rechte Ecke verbannt worden. Heute ist es an der Tagesordnung frisch und frei einen Teil des Volkes mit den übelsten Beschimpfungen zu übersehen um anschließend mit stolz geschwellter Brust den Beifall derer zu genießen, die ohne nachzudenken bedingungslos im Gleichschritt marschieren. Es ist jedem selbst überlassen Parallelen zu vergangenen Kapiteln zu ziehen oder nicht.
    Es gibt in Deutschland noch viele Menschen, die ihre Würde bewahren, Wert auf Selbstbestimmung legen, sich ihre grundrechtliche Freiheit bewahren eine eigene Meinung zu haben, Menschen die sich informieren, Menschen die Bedenken haben.
    Wenn es Ziel des neuen Patriotismus ist, diese Menschen zu verhetzen, zu diskriminieren, vom öffentlichen Leben auszusperren und zu diffamieren, dann kann ich nur an alle „Patrioten“ appellieren, sich nicht vor diesen Karren spannen zu lassen.
    Längst ist erwiesen, dass 2G nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems ist.
    (Quelle: https://www.n-tv.de/panorama/2G-ist-Teil-des-Problems-nicht-Teil-der-Loesung-article22931834.html)

    Die bisher zu Millionen injizierten Impfstoffe wurden nicht für die Delta-Variante entwickelt und sind dafür auch nur begrenzt wirksam. Trotzdem reicht ihre Wirkung zur offensichtlichen Spaltung der Gesellschaft und zur Stigmatisierung einer ganzen Gesellschaftsschicht.
    Wer, der Impfpatrioten beim Massenimpfen, wurde denn vollständig über Wirkung, Wechselwirkungen und Nebenwirkungen der Präparate aufgeklärt?
    Vielleicht hilft ein Blick auf die Seite des Paul-Ehrlich-Instituts.
    https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html;jsessionid=28E2899B4B96B16F49957CC10937F9F7.intranet222

    In der Auflistung der zugelassenen Impfstoffe viel mein besonderes Augenmerk auf die „Rote-Hand-Briefe“!
    Ein paar Beispiele zur Vollständigkeit aus den Begleitpapieren:
    Quelle: Paul-Ehrlich-Institut (siehe oben))

    -Dieses Arzneimittel wurde unter „Besonderen Bedingungen“ zugelassen.
    -Dieses Produkt enthält genetisch veränderte Organismen (GVOs).
    -Blutgerinnsel im Gehirn, die nicht mit einer niedrigen Blutplättchenzahl einhergehen, wurden sehr selten nach der Impfung mit Vaxzevria beobachtet. Die meisten dieser Fälle traten innerhalb der ersten vier Wochen nach der Impfung auf. Einige Fälle hatten einen tödlichen Ausgang.
    -Die Dauer der Schutzwirkung des Impfstoffes ist nicht bekannt und wird derzeit in laufenden klinischen Studien ermittelt.
    -Es ist nicht bekannt, ob Spikevax in die Muttermilch übergeht.
    …um nur einige zu nennen.

    Also, entscheidet selbst aber haltet zusammen!

    • Die Impfpflicht erhebt drohend ihr hässliches Haupt. Es steht buchstäblich in den Sternen (und nur dort), wie so eine Impfpflicht logistisch tatsächlich real umgesetzt werden könnte. Woher sollen von Heute auf Morgen Hunderte von Impfzentren kommen, die bundesweit 24/7/365 geöffnet haben? Woher sollen abertausende von Impfzentrumsangestellten genommen werden, die dort Spritzenspahns feuchte Träume devot und servil erfüllen? Woher sollen jene Hektoliter von Impfstoff kommen, die jedem Deutschen Michel dort alle 6 Monate ins System gejagt werden? Und wer soll das alles bezahlen, in Zeiten, in denen Deutschland sowieso schon zu den am höchsten verschuldetsten Ländern gehört?

      Solche Fragen bleiben bestehen, wenn auch unbeantwortet. Doch etwas anderes ist sicher: Wer gegen die Impfpflicht verstößt, welche weder de jure rechtens noch de facto umsetzbar ist, der wird saftig zur Kasse gebeten. Hier tut sich für einen moralisch wie monetär bankrotten Staat eine sprudelnde Geldquelle auf, die von all jenen leben wird, die sich weder verbiegen noch vergiften lassen wollen. Das gibt dem Begriff der Perversion noch eine ganz neue, wenn auch widerwärtige Bedeutung.

      Wie heißt es doch so schön in Artikel 20 Absatz 2 des Grundgesetzes? Dort heißt es: Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.

      Da müsste ich in diesen Zeiten wirklich laut lachen, wenn es nicht zum Heulen wäre. Denn derzeit sieht es so aus, als ginge alle Staatsgewalt vom Staat aus. Mit Betonung auf Gewalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anti-Spam durch WP-SpamShield

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Internetseiten der deppe solutions verwenden Cookies. Cookies sind Textdateien, welche über einen Internetbrowser auf einem Computersystem abgelegt und gespeichert werden. Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden. Durch den Einsatz von Cookies kann die deppe solutions den Nutzern dieser Internetseite nutzerfreundlichere Services bereitstellen, die ohne die Cookie-Setzung nicht möglich wären. Mittels eines Cookies können die Informationen und Angebote auf unserer Internetseite im Sinne des Benutzers optimiert werden. Cookies ermöglichen uns, wie bereits erwähnt, die Benutzer unserer Internetseite wiederzuerkennen. Zweck dieser Wiedererkennung ist es, den Nutzern die Verwendung unserer Internetseite zu erleichtern. Der Benutzer einer Internetseite, die Cookies verwendet, muss beispielsweise nicht bei jedem Besuch der Internetseite erneut seine Zugangsdaten eingeben, weil dies von der Internetseite und dem auf dem Computersystem des Benutzers abgelegten Cookie übernommen wird. Ein weiteres Beispiel ist das Cookie eines Warenkorbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, über ein Cookie. Die betroffene Person kann die Setzung von Cookies durch unsere Internetseite jederzeit mittels einer entsprechenden Einstellung des genutzten Internetbrowsers verhindern und damit der Setzung von Cookies dauerhaft widersprechen. Ferner können bereits gesetzte Cookies jederzeit über einen Internetbrowser oder andere Softwareprogramme gelöscht werden. Dies ist in allen gängigen Internetbrowsern möglich. Deaktiviert die betroffene Person die Setzung von Cookies in dem genutzten Internetbrowser, sind unter Umständen nicht alle Funktionen unserer Internetseite vollumfänglich nutzbar.

Schließen